Sachsens Agrarminister Frank Kupfer streicht die Bedeutung der Landwirtschaft für das Bundesland heraus: „Neben den 30.000 Beschäftigten der reinen Land- und Forstwirtschaft sorgt die Landwirtschaft für viele tausend weitere Arbeitsplätze im vor- und nachgelagerten Bereich. Dazu gehören die Herstellung von land- oder forstwirtschaftlichen Maschinen oder Düngemitteln, aber auch Tierärzte, Mühlen, Futtermittelerzeuger und die Ernährungswirtschaft, einschließlich des Handwerks.“

Insgesamt sind im sächsischen Agrarbusiness rund 78.500 Personen beschäftigt. Das sind mehr als im Maschinen- oder im Kraftfahrzeugbau. Etwa jeder 25. Erwerbstätige steht daher mit der Landwirtschaft in Verbindung. Die Zahlen sind in der neuen Broschüre „Agrarbusiness in Sachsen“ zusammengefasst, die der Minister heute vorstellte.(az)
stats