Milch-Aktion

10 Cent für Futterrabatte

Von der in den Märkten der ZG Raiffeisen verkauften Milch werden ab kommendem Dienstag 10 Cent je Liter einem Fonds zugeführt. Mit den Mehreinnahmen sollen Rabatte für Milchleistungsfutter finanziert werden, teilte die ZG Raiffeisen mit. Wie schon in der Milchkrise 2009 wolle die badische Hauptgenossenschaft die Landwirte auf diese Weise unterstützen. Die in den ZG-Märkten unter der Marke „Breisgau Milch“ angebotene Milch wird mit Soja produziert, das frei von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) ist. Dieses Kraftfutter stellt die ZG in ihrem Werk in Kehl her.

„Wir möchten mit der Aktion ein Zeichen setzen“, sagt der Vorstandsvorsitzende der ZG Raiffeisen, Dr. Ewald Glaser: „Die wirtschaftliche Situation der deutschen Milcherzeuger ist existenzbedrohend.“ Vor allem kleinere Betriebe, wie sie für die landwirtschaftliche Struktur in Baden-Württemberg üblich sind, hätten zu kämpfen. Seit Jahren befänden sich die stark vom Weltmarkt abhängigen Milchpreise auf einem niedrigen Niveau.

Mit der Abschaffung der Milchquote zu Beginn dieses Jahres sei es für kleinere Betriebe noch schwieriger geworden, in dem harten Preiskampf mitzuhalten. Die weltweite Überproduktion habe sich durch den Ausfall des russischen Markts infolge der Ukraine-Krise zusätzlich verschärft. Und nach der extremen Trockenheit in den Sommermonaten sehen sich die Milcherzeuger auch mit einer angespannten Grundfuttersituation konfrontiert. (SB)
stats