3. Bayer Agrargespräch

Kooperationen statt Verbote

"Gelingt der große Wurf zur gesellschaftlich akzeptierten Landwirtschaft?". Darüber diskutieren im 3. Bayer AgrarGespräch (v.l.) Hubertus Paetow, DLG-Präsident, Nabu-Präsident Jörg-Andreas Krüger, Präsident des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) und Moderatorin Henrike Schirmacher, agrarzeitung (az). Zugeschaltet zur Livestream-Diskussion wurden Peter R. Müller, Geschäftsführer Bayer Crop Science Deutschland GmbH und Kathrin Muus, Vorsitzende beim Bund der Deutschen Landjugend (BDL).
Foto: Nana Kamkamize
"Gelingt der große Wurf zur gesellschaftlich akzeptierten Landwirtschaft?". Darüber diskutieren im 3. Bayer AgrarGespräch (v.l.) Hubertus Paetow, DLG-Präsident, Nabu-Präsident Jörg-Andreas Krüger, Präsident des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) und Moderatorin Henrike Schirmacher, agrarzeitung (az). Zugeschaltet zur Livestream-Diskussion wurden Peter R. Müller, Geschäftsführer Bayer Crop Science Deutschland GmbH und Kathrin Muus, Vorsitzende beim Bund der Deutschen Landjugend (BDL).

Angepasste regionale Kooperationen zwischen Landwirtschaft und Naturschutzverbänden bringen Artenreichtum und Umweltschutz mehr voran als  Verbote. Nachhaltig wirtschaftende Betriebe leisten mehr Biodiversität als ein vorgeschriebener Anteil von Öko-Landbau, so der Konsens der Teilnehmer beim 3. Agrargespräch.

Login für Abonnenten

Dieser Inhalt ist für Abonnenten.
Testen Sie uns jetzt:

Print + Digital kostenlos
4 Ausgaben, 4 Wochen

Digital kostenlos
14 Tage online

stats