Claims abstecken

365-Farm-Net mahnt trecker.com ab

Trecker.com reagiert auf Abmahnung.
-- , Foto: trecker.com
Trecker.com reagiert auf Abmahnung.

Kaum entsteht ein Markt für Smart-Farming-Lösungen, beginnt auch schon das Hauen und Stechen. Da das digitale Management vom Anbauplanung, Düngemittelausbringung oder der Dokumentationspflichten auf dem Betrieb mehr und mehr zum Trend wird, verspüren offenbar die Anbieter auf diesem noch übersichtlichen Markt das Bedürfnis, ihre Claims abzustecken.

So geschehen auf der Agritechnica. Dem Software-Anbieter 365-Farm-Net gefiel es gar nicht, dass sein Konkurrent aus der Berliner Start-up-Szene trecker.com auf seinem Stand für sich beansprucht, die „einfachste Software der Landwirtschaft“ zu sein. Nicht nur auf dem Banner am Agritechnica-Stand, auch auf Toilettenpapier trifft trecker.com diese Aussage.

Ein Mitarbeiter von 365-Farm-Net überbrachte daraufhin dem Konkurrenten noch auf der Messe die Abmahnung, den Superlativ „einfachste“ nicht mehr zu verwenden. Da trecker.com keinen Rechtsstreit riskieren wollte, half man sich pragmatisch vor Ort, indem man die strittigen Buchstaben überklebte (siehe Foto). Man wolle dem Wettbewerber nicht auf die Füße treten, teilt trecker.com mit: „Der Markt ist ja groß genug für uns alle.“

Abmahnung offenbar ein Missgeschick

365-Farm-Net bestätigte den Vorgang auf Anfrage von agrarzeitung.de. Im Marketing sei es „unüblich“, mit Superlativen wie „einfachste“ zu werben, da Unternehmen die Behauptung, in irgendeiner Weise der Beste zu sein, in der Regel nicht belegen könnten, erläuterte eine Sprecherin. Man habe daher eine Abmahnung gegen trecker.com erwogen, diese aber eigentlich gar nicht durchziehen wollen. Dass es dann doch so kam, war offenbar ein Versehen.

„Wir versuchen, das Ganze jetzt mit Humor zu nehmen“, so die Sprecherin weiter. Der Konkurrent trecker.com habe den ganzen Vorfall jedenfalls optimal fürs Marketing genutzt. (pio)
stats