Tarifeinigung

3,8 Prozent mehr Lohn in Zuckerfabriken


Die rund 5.000 Beschäftigten erhalten rückwirkend zum 1. April 2016 zwei Prozent mehr Geld. Zum 1. April 2017 steigen die Entgelte um weitere 1,8 Prozent, teilt die Gewerkschaft NGG mit. Vor dem Hintergrund der im September 2017 auslaufenden EU-Zuckermarktordnung und der damit verbundenen Herausforderungen für die deutschen Zuckerproduzenten ist Claus-Harald Güster, stellvertretender NGG-Vorsitzender, zufrieden mit dem Tarifabschluss. „Die wirtschaftliche Situation in der Branche ist aktuell nicht einfach und Zukunftsprognosen schwierig. Mit 3,8 Prozent auf zwei Jahre haben wir angesichts dessen ein sehr ordentliches Ergebnis erzielt“, teilte Güster mit.

Das Europäische Parlament und die Europäische Kommission haben sich im Juni 2013 auf das Auslaufen der Zuckerquotenregelung in Europa zum 30. September 2017 verständigt. Damit entfallen die EU-Quoten und Mindestpreise für Zucker. Für die europäischen Hersteller wird sich der Wettbewerb dadurch deutlich verschärfen. (SB)
stats