1

Die Bundesforschungsanstalt für Viruserkrankungen der Tiere in Tübingen hat den 50. BSE-Fall in Bayern bestätigt. Dies teilte gestern das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit, Ernährung und Verbraucherschutz, München mit. Die von einem Privatlabor durchgeführten Tests an der am 5. September geschlachteten Kuh, hatten bereits ein positives Ergebnis ergeben. Es handelt sich um eine am 29.03.1996 geborene Kuh (Fleckvieh) aus Oberbayern. Die schon bestehende Sperrung des Rinderbestandes bleibt nach Angaben des Ministeriums weiter bestehen. Einen Überblick über die BSE-Situation in Deutschland bietet AgroOnline unter der Rubrik Tierproduktion im "Extra: BSE". (ED)
stats