Argentinien

ADM baut Hafenstandort aus


Archer Daniels Midland Co., Chicago, kündigt Investionen in seine Hafenstandort San Martin im argentinischen Bundesstaat Santa Fe an. Ein neuer Liegeplatz soll gebaut werden, an dem Binnenschiffe abgefertigt werden können. Zudem will ADM seine Lagerkapazitäten dort erhöhen, meldet der Agrarkonzern am Donnerstagabend. Insgesamt sollen die Abwicklungskapazitäten von 2 Mio. t Getreide und Ölsaaten im Jahr auf 2,5 Mio. t steigen.

„Die Investition im Hafen von San Martin ist ein weiterer Baustein in unserer Strategie, unser globales Erfassungs- und Handelsnetzwerk auszubauen“, sagt Jo Taets, President Agricultural Services bei ADM. Zudem würde ADM seine Abhängigkeit von Dienstleistern in Brasilien durch die Erweiterung an dem Hafenstandort verringern. Diese Abhängigkeiten von externen Anbietern würde heutzutage die Möglichkeit, Ware auch aus dem benachbarten Paraguay zu exportieren, begrenzen, so ADM weiter.

Über den künftig ausgebauten Hafenstandort San Martin, einen Exportsilo in Arroyo Seco und einen weiteren Standort am Hafen von Bahia Blanca könne der Konzern künftig 7,5 Mio. t Exportgetreide jährlich aus Argentinien und Paraguay abwickeln, führt Taets aus. Außerdem würde ADM so weite Teile der Wertschöpfungskette über die Erfassung bis hin zur Verarbeitung kontrollieren und internationalen Kunden mehr Sicherheit über die große Rückverfolgbarkeit bieten.

ADM hat zuletzt auf eine Reihe von Infrastrukturprojekten gesetzt. Kürzlich erst hat der Konzern in einen Hafenstandort in Rumänien investiert. (pio)
stats