ADM hat wenig Freude an Ethanol


1

Die Ölsaatenverarbeitung bringt dem US-Agrarkonzern Archer Daniels Midland (ADM), Decatur/Illinois, hohe Margen. Sie müssen operative Verluste in der Ethanolherstellung ausgleichen. Im 2. Quartal des Geschäftsjahres 2008/09 (Juli/Juni) setzte ADM den bisherigen Wachstumskurs fort, allerdings mit deutlichen Bremsspuren. Insgesamt verbuchte ADM von Oktober bis Dezember 2008 mit 16,7 Mrd. US-$ etwa so hohe Umsatzerlöse wie im gleichen Vorjahresquartal. Den Reingewinn im aktuellen 2. Quartal beziffert ADM auf 585 Mio. US-$. Der Zuwachs im Jahresvergleich beträgt 24 Prozent. Wegen der hohen Zuwachsraten im 1. Quartal 2008/09 beendet der Agrarkonzern das 1. Halbjahr im Jahresvergleich mit einem Umsatzplus von 29 Prozent und einem Gewinnanstieg um 79 Prozent.

Die Schwachstellen zeigen sich im 2. Quartal in den Segmentzahlen. Für die Ethanolherstellung weist der ADM-Konzern einen operativen Verlust von 111 Mio. US-$ aus. Im gleichen Quartal des Vorjahres hatte hier noch ein operativer Gewinn von 125 Mio. US-$ gestanden. Zur Begründung des aktuellen Verlustes nennt ADM hohe Maispreise und Herstellungskosten, denen niedrigere Verkaufserlöse für Ethanol und Abschreibungen der Bestände gegenüber standen. (db)

stats