ADM und Wilmar bündeln Kräfte


Die beiden internationalen Agrarkonzerne planen eine intensivere Zusammenarbeit in Teilen der Vermarktung und Logistik. Die Aufsichtsbehörden haben grünes Licht erteilt.

Drei Gemeinschaftsunternehmen werden ihren Sitz in Rolle in der Schweiz haben, geben Archer Daniels Midland (ADM), Decatur/Illinois, und Wilmar International Limited, Singapur, am heutigen Donnerstag bekannt. 

Die geplante Zusammenarbeit umfasst die Vermarktung und den Einkauf von Düngemitteln weltweit, den Vertrieb von Pflanzenölen und Pflanzenfetten in Europa sowie das gemeinschaftliche Management der globalen Schiffsflotten. Für letztere Kooperation wollen die beiden Schwergewichte im weltweiten Agrarhandel zunächst jeweils zwei Schiffe zur Verfügung stellen.

ADM-Chefin Patricia Woertz sieht in der Zusammenarbeit die Chance, das weltweite Vermarktungsnetz des Konzerns weiter zu spannen: „Diese neuen Gemeinschaftsunternehmen eröffnen uns die Möglichkeit, unsere globale Reichweite in der Vermarktung auszubauen“, so Woertz.

Wilmar-Vorstand Kuok Khoon Hong zeigt sich angesichts der „langjährigen Partnerschaft mit ADM in Asien“ zuversichtlich, durch die jetzt genehmigten Kooperationen weltweit Synergien heben zu können.

Im Februar dieses Jahres hatten die beiden Schwergewichte im weltweiten Agrarhandel bereits eine Absichtserklärung über die Zusammenarbeit unterzeichnet. Die beiden Konzerne kooperieren bereits seit Mitte der 1990er Jahre bei der Verarbeitung von Sojabohnen in China. Außerdem hält ADM einen Anteil von 16 Prozent an Wilmar.

ADM ist im Handel, der Erfassung und Verarbeitung von Agrarrohstoffen wie Weizen, Mais, Sojabohnen und Kakao tätig. Der Konzern beschäftigt nach eigenen Angaben rund 30.000 Mitarbeiter weltweit.

Wilmar International Limited baut Ölpalmen an, verarbeitet Ölsaaten, stellt Zucker her und handelt mit Getreide. Der Konzern mit Sitz in Singapur beschäftigt nach eigenen Angaben etwa 50.000 Mitarbeiter in China, Indien und Indonesien sowie in rund 50 anderen Ländern. (pio)
stats