Lebensmittel

Ab morgen neue Kennzeichen


Am morgigen Samstag tritt die neue Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung in Kraft. Sie soll für mehr Transparenz und verlässlichere Informationen sorgen. Konsumenten und Allergiker stehen im Vordergrund.

Auf dem Etikett werden jetzt noch deutlicher die wichtigsten Inhaltsstoffe vermerkt sein. So hat sich unter anderem die Schrift für die Hinweise auf den Verpackungen vergrößert. Darüber hinaus müssen die 14 bedeutendsten Allergene aufgeführt sein. Auch die Ursprungsangabe bei frischem Schweine-, Schaf-, Ziegen- und Geflügelfleisch wird zur Pflicht. Bisher galt das nur für Rindfleisch. Ebenso muss ein Lebensmittel-Imitat direkt neben dem Produktnamen genannt werden - zum Beispiel wenn Pflanzenfett statt Käse als Pizzabelag dient.

"Wir möchten alle wissen, was wir essen", sagt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) zu der neuen Verordnung, die europaweit gilt.

Die Lebensmittelwirtschaft warnt allerdings vor unverhältnismäßig hohem Aufwand. Vor allem wenn weitere Schritte der Kennzeichnung eingeführt sind. Bisher bezögen sich die Vorschriften auf verpackte Produkte. In zwei Jahren sollen aber auch Produkte unter die Verordnung fallen, die in Restaurants, Bäckereien oder von Catering-Unternehmen lose angeboten werden. Speisekarten werden dann wohl anders aussehen. (kbo)
stats