Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) verabschiedet Bauernpräsident Gerd Sonnleitner auf ihre ganz eigene Art. Mit einer Gedenkveranstaltung erinnert sie an die Bauernhöfe, die in seiner Amtszeit verschwunden sind.

In einer als Traueranzeige gestalteten Mitteilung ruft die AbL-Bayern zu einer Gedenkveranstaltung in München auf. Parallel zu einem Treffen des scheidenden DBV-Präsidenten Gerd Sonnleitner mit dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer am Mittwochabend, will die Organisation den 104.000 bayerische Bauernhöfen gedenken, die in der Amtszeit von Sonnleitner „als Bauernopfer für Strukturwandel und Industrialisierung der Landwirtschaft dargebracht wurden".

Auf dem Odeonsplatz in München sollen auf einer Bayernkarte 104.000 Kreuze markiert und 104 Kerzen aufgestellt werden, kündigt die AbL an. Damit wollen die Organisatoren ein Zeichen gegen die „traditionelle Verfilzung" von Politik, Bauernverband und Industrie sowie eine ihrer Ansicht nach im DBV vorherrschende Wachstumsideologie setzen. (sch)   

stats