Ausblick

Absatz für Milchviehfutter leidet


Erste Hochrechnungen des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) deuten bereits für 2014 auf niedrigere Umsätze hin. Es könnte auf ein branchenweites Minus von rund 2 Prozent hinauslaufen. Zur Begründung nennt der DRV die gravierenden Preisrückgänge bei Agrarrohstoffen sowohl im pflanzlichen als auch im tierischen Bereich und bei Betriebsmitteln. „Der Geschäftsverlauf bestätigt die zunehmende Abhängigkeit von geopolitischen Konstellationen“, kommentiert der Verband den Einfluss des russischen Importverbotes für EU-agrarprodukte, das seit August 2014 gilt.

Auch für 2015 haben sich nach DRV-Beobachtung die Erwartungen eingetrübt. Besonders die Milch- und Fleischwirtschaft gehe von einem angespannten erstes Halbjahr aus. Für den Futtermittelabsatz rechnet der DRV mit Stagnation bei Schweinefutter und Absatzrückgängen von bis zu 10 Prozent werden bei Milchleistungsfutter. Einzig Geflügelfutter könnte ein anhaltend moderates Wachstum aufweisen. Die Mischfutterpreise sollen 2015 etwa 10 Prozent niedriger als im Vorjahr angesiedelt sein. (db)
stats