Britische Framer wollen expandieren. Doch die Nachfrage nach landwirtschaftlichen Flächen übersteigt in Großbritannien das Angebot deutlich. Die knappe Verfügbarkeit treibt die Preise nach oben. So mussten Käufer im 2. Halbjahr 2009 rund 5 Prozent mehr für Ackerland bezahlen. Grünland war nach Angaben der Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS) um 4 Prozent teurer, berichtet Agra Europe London. Dieser Trend werde auch 2010 weiter anhalten, erwarten die Marktbeobachter. Denn sowohl Farmer als auch andere Investoren sehen in der Landwirtschaft gute ökonomische Perspektiven. (AW)
stats