Exportgeschäfte

Ägypten setzt Kontrolleure ein

Ägypten beginnt das neue Jahr wie es aufgehört hat: mit einer großen Einkaufsliste für Weizen. Am Samstag hat die staatliche Einkaufsagentur Gasc 235.000 t Weizen gekauft. Hauptlieferant ist Russland mit 60.000 t, eine Tranche ging an Rumänien. Der Lieferzeitraum erstreckt sich vom 15. bis 20. Februar. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet über sieben Gebote internationaler Handelshäuser darunter Glencore und Grainbow von 189,44 sowie 187,50 US-$/fob.

Zuletzt hatte die Gasc Ende Dezember einen Tender über 235,000 t Weizen ausgeschrieben. Hier kam mit drei Partien ebenfalls Russland sowie die Ukraine zum Zug.

Damit summieren sich die Weizenkäufe der Gasc im laufenden Vermarktungsjahr 2016/17 seit Juli auf 3,4 Mio. t. Dafür bezahlte Ägypten rund 650 Mio. US-$. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum waren es rund 2,95 Mio. t.

Nach Informationen der Nachrichtendienste will das Handelsministerium in Kairo das Einfuhrverfahren für Getreide straffen. Vorgesehen ist ein Register von Unternehmen, die die Getreideeinkäufe Ägyptens im Ausland vor Ort inspizieren sollen. Im Oktober 2016 hatte sich Ägypten mit einer Nulltoleranz von Mykotoxinen in Getreide viel Ärger mit den Lieferanten zugezogen. Per Dekret kam es wieder zum normalen Ausschreibungsverfahren am Weltmarkt. Nun sollen Kontrolleure vor Ort für mehr Klarheit über die Qualität der Partien sorgen. (da)
stats