Für das Agrar- und Umweltministerium in Sachsen-Anhalt ist die Kontinuität nun gewiss. Hermann Onko Aeikens darf an der Spitze des Ministeriums bleiben. Drei Wochen nach der Landtagswahl einigten sich am Montag die Koalitionsparteien von CDU und SPD auf den Zuschnitt und die Besetzung der Ministerien in Magdeburg. Das Agrar- und Umweltministerium bleibt in seinem Aufgabenbereich und der personellen Ausstattung unter der Leitung des CDU-Poltiikers Aeikens unangetastet. Für Aufsehen sorgt, dass die neue Landesregierung das Wissenschafts- und das Wirtschaftsministerium fusioniert und von der bisherigen Kultusministerin Birgitta Wolff (CDU) leiten lässt. Damit soll der Transfer von Wissen in die Firmen verbessert werden, sagte der neue Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Montagabend. Die Regierungsparteien haben ebenfalls einen 70 Seiten umfassenden Koalitionsvertrag ausgehandelt, den nun noch die Parteitage von CDU und SPD bis zum Wochenende billigen müssen. Für den 19. April ist die erste Sitzung des Landtags in Magdeburg mit der Wahl des Ministerpräsidenten und der Vereidigung der Minister geplant. (sta)
stats