Österreich

Ärger über „Billig-Milch“ aus Bayern


Der Bauernbund in Österreich ist verärgert über das Handelsunternehmen Spar. Die Supermarktkette hat in Butter ihrer Discountschiene „S-Budget“ Milch aus Bayern verarbeitet, was die Erzeugervereinigung auf ihrer Webseite als „Etikettenschwindel“ bezeichnet. Der Verbraucher sei seit Jahren daran gewöhnt, dass in den Molkerei-Eigenmarken des Handels österreichische Milch verarbeitet werde. Der Einsatz von deutscher „Billig-Milch“ sei daher „unfair“ gegenüber dem Konsumenten, so der Bauernbund. Laut einem Bericht der Salzburger Nachrichten will der Verband nun Protestaktionen gegen den Verkauf der bayerischen Butter bei Spar starten.

Spar Österreich verwehrt sich laut einer Meldung der Nachrichtenagentur APA dem Vorwurf des Etikettenschwindels: Die bayerische Herkunft der Milch sei auf der Butterpackung klar gekennzeichnet. Die erforderliche Sommermilch aus Österreich sei leider nicht zu haben gewesen. Das wiederum will der Bauernbund nicht gelten lassen: Vielmehr habe Spar von den österreichischen Molkereien ein Preisangebot verlangt, das den Einsatz von österreichischer Milch unrentabel gemacht hätte, so eine Verbandssprecherin. In Deutschland dagegen sei die Milch um 3 bis 5 ct je Liter billiger. (pio)
stats