Zwischenfazit

Agco hält an Prognose fest


Um fast 26 Prozent ist der globale Agco-Umsatz im 1. Halbjahr 2015 gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum gefallen, teilte das Unternehmen mit Hauptsitz in Duluth im US-Bundesstaat Georgia mit. Die Umsatzerlöse von Januar bis Juni summieren sich den Angaben zufolge auf 3,8 (Vorjahr: 5,1) Mrd. US-$.

Im aktuellen Berichtszeitraum hätten sich die global niedrigen Agrarpreise und die damit verbundenen niedrigeren Betriebseinkommen ausgewirkt. Speziell in Nordamerika war dies verbunden mit einem deutlichen Rückgang der Nachfrage nach PS-starken Traktoren, Mähdreschern sowie Feldspritzen.

Für Westeuropa hebt Agco insbesondere die flauen Geschäfte in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Finnland hervor. In Südamerika, insbesondere in Brasilien, habe die Schwäche des Zuckersektors die Technikgeschäfte ausgebremst.

In seiner Prognose für 2015 insgesamt rechnet Agco-Chef Martin Richenhagen jetzt mit globalen Umsätzen zwischen 7,7 und 7,9 Mrd. US-$. Die Jahresvorausschau hat sich damit gegenüber der vorherigen von Ende April nicht verändert. Im Jahr 2014 verzeichnete Agco weltweit einen Konzernumsatz von 9,7 Mrd. US-$. (Sz)
stats