Konsequenzen

Agco will neuen Sitz der Europa-Zentrale


Agco sieht nach dem Ausgang des Referendums in Großbritannien keine Zukunft mehr für seine Europa-Zentrale in der Nähe der britischen Stadt Coventry. Nach einem Bericht der heutigen FAZ wolle Konzernchef Martin Richenhagen den europäischen Hauptsitz in ein auch künftig der EU angehörendes Land verlagern. Eine Option sei dabei auch Deutschland, wo die Agco-Marke Fendt in Marktoberdorf einen großen Produktionsstandort hat.

Agco beschäftigt den Angaben zufolge etwa 500 Mitarbeiter bei Coventry. Der Standort solle künftig nur noch für das Geschäft in Großbritannien verantwortlich sein und nicht mehr für die gesamte EU. Mindestens 250 Arbeitsplätze würden dadurch überflüssig.

Der Konzern habe seine Europa-Verwaltung deshalb auf der Insel, weil das Unternehmen hier früher auch ein großes Traktorenwerk hatte. Dieses Werk wurde jedoch schon vor mehr als einem Jahrzehnt aufgegeben, unter anderem deshalb, weil Großbritannien nicht Teil der Eurozone ist. (Sz)
stats