Agrana kauft Rohstoffe günstig ein


Die österreichische Agrana, Wien, befindet sich wieder in einem stabileren Umfeld als noch vor einem Jahr.  So sind im 1. Quartal (März/Mai) die Preise für Rohstoffe und Energie deutlich gesunken. Dies führte zu guten Ergebnissen in der Sparte Stärke, womit die schwachen Erträge in den Segmenten Zucker und Frucht kompensiert werden konnten, teilte die Südzucker-Tochtergesellschaft heute mit. Das Segment Frucht leistete mit 40 Prozent den größten Betrag zum Quartalsumsatz von insgesamt 506 Mio. €. Das Segment Zucker steuerte 35 Prozent bei und Stärke 25 Prozent. 

In seiner Jahresprognose 2009/10 (März/Februar) rechnet Agrana mit einem Konzernumsatz wie im Vorjahr in Höhe von 2 Mrd. €. Allerdings will das Unternehmen das Geschäftsjahr wieder mit einem Gewinn abschließen, nach einem Verlust von 16 Mio. € im Vorjahr. Dazu beitragen soll das Bioethanolwerk in Pischelsdorf, das nun unter Volllast fährt. Zur Zuckerkampagne 2009 fällt die bislang belastende Restrukturierungsabgabe weg. Verhalten sind die Aussichten für das Segment Fruchtsaft. Die Preise für Fruchtsaftkonzentrate dürften niedrig bleiben, sofern nicht witterungsbedingte Ernteausfälle auftreten. (da)
stats