Österreich

Agrana muss Steuern nachzahlen


Im 1. Quartal 2016/17 von März bis Mai erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr der Umsatz der Gruppe im um 8,6 Prozent auf 665,5 Mio. €. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (Ebit) verdoppelte sich fast auf 47 Mio. €. Während im Segment Stärke das Ebit leicht zurückging, führten im Segment Zucker zusätzliche Deckungsbeiträge zu einem positiven Ergebnis von 10 Mio. €, teilte die Südzucker-Tochtergesellschaft heute mit. Das Finanzergebnis betrug im 1. Quartal minus 7,5 Mio. € (Vorjahr: minus 1,7 Mio. €), wobei die deutliche Verschlechterung auf die Wertberichtigung einer kurzfristigen Finanzforderung in der Ukraine zurückgeführt wurde. Das Konzernergebnis erreicht knapp 31 Mio. €. Die Nettofinanzschulden zum 31. Mai 2016 lagen mit 485,8 Mio. € um 80,0 Mio. € saisonal bedingt deutlich über dem Wert des Bilanzstichtages zum Jahresende 2015|16.

Im Segment Zucker stiegen die Umsatzerlöse im ersten Quartal im Vorjahresvergleich um 21 Prozent auf 178,4 Mio. €. Dazu trugen nicht nur höhere Verkaufspreise in Folge der engeren Zuckerversorgungslage, sondern auch höhere Absatzmengen bei. Das Ebit stieg auf 10 Mio. €. Dafür führten schwächere Preise von Bioethanol zum Umsatz- und Ebitrückgang. (da)
stats