Die landwirtschaftliche Sozialversicherung erhält eine neue Organisationsstruktur. Beitragserhöhungen könnten folgen. Auf Grund rückläufiger Versichertenzahlen reformiert die Bundesregierung die landwirtschaftlichen Sozialversicherung. In dieser Woche stimmte auch der Bundestag der Neuordnung zu. Danach werden zum 1. Januar 2013 die derzeit neun verschiedenen Träger zu einem bundesweiten Träger mit dem Namen „Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau“ zusammengefasst. Abgeschlossen sein soll die Neuorganisation Ende 2017. Diese Umstellung unterstützt der Bund bis zum Jahr 2014 mit insgesamt 150 Mio. €.

Der Deutsche Bauernverband (DBV) begrüßt die Umstrukturierung, hält aber die finanziellen Zusagen für zu niedrig. Er erwartet daher in den kommenden Jahren „schmerzhafte Beitragserhöhungen“ für die versicherten Landwirte. (sta)
stats