Quartalsauftakt

Agrarchemie beflügelt BASF


Die BASF SE, Ludwigshafen, hat von Januar bis März 2014 im Segment Agricultural Solutions einen Umsatz von 1,65 Mrd. € und damit 6 Prozent mehr als im gleichen Vorjahresquartal erzielt. Als Hauptgrund nennt die BASF einen deutlichen Umsatzanstieg auf der Nordhalbkugel. Vor allem der frühe Saisonstart in Europa hat die Nachfrage beflügelt.

„Im Chemiegeschäft und beim Pflanzenschutz hat das Jahr 2014 für uns gut angefangen. Wir haben mehr verkauft", stellte der Vorstandsvorsitzende Dr. Kurt Bock heute während der Hauptversammlung in Mannheim fest. Negative Währungseffekte seien durch Mengen- und Preissteigerungen mehr als ausgeglichen worden. Dadurch nahm das Ergebnis der Betriebstätigkeit (Ebit) vor Sondereinflüssen um 12 Prozent auf 510 Mio. € zu.

Im Gesamtkonzern wurde im 1. Quartal 2014 ein Umsatz von 19,5 Mrd. € und damit 1 Prozent weniger als im Vorjahresquartal erwirtschaftet. Das Ebit vor Sondereinflüssen lag mit 2,1 Mrd. € um 3 Prozent unter dem Wert des 1. Quartals 2013.

Der BASF-Chef bekräftigte seine Erwartung, wonach im Gesamtjahr 2014 das Betriebsergebnis über dem Niveau des Vorjahres liegen soll. Der Konzernumsatz wird dagegen sinken, weil sich die BASF von Teilen des Gashandels trennt. (db)
stats