Der US-Chemiekonzern DuPont de Nemours, Wilmington/Delaware, verzeichnet im 3. Quartal einen Ergebnisrückgang. Die Sparte Agrar & Ernährung gerät in die Verlustzone. Weltweit konnte DuPont seinen Umsatz im 3. Quartal (Juli/September) um 17 Prozent auf rund 7 Mrd. US-$ gegenüber dem Vorjahresquartal ausbauen. Obwohl der Nettogewinn im Berichtszeitraum mit 367 Mio. US-$ den Vorjahreswert von 409 Mio. US-$ unterschreitet, zeigt sich der Chemiekonzern heute bei der Vorlage des Quartalberichtes zufrieden. So wird auf der einen Seite auf Kostensenkungen und eine weltweit gute Nachfrage verwiesen und auf der anderen Seite der Rückgang mit dem Auslaufen von Patenten erklärt. Wenig erfreulich gestaltet sich derzeit die Sparte Agrar & Ernährung. Für diesen Geschäftsbereich weist DuPont einen Umsatz im 3. Quartal von 1,3 Mrd. US-$ aus und hält damit das Vorjahresniveau. Allerdings gibt es wie im Vorjahr einen Verlust vor Steuern in Höhe von 181 (Vorjahr: 113) Mio. US-$. Vor allem die hohen Kosten für Forschung und Entwicklung schlagen hier zu Buche.   

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2010 erreicht der Umsatz im Geschäftsbereich Agrar & Ernährung knapp 7,5 Mrd. US-$ und liegt damit 9 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Trotz des Verlustes im 3. Quartal ist der Gewinn vor Steuern von Januar bis September auf 1,5 Mrd. US-$ gewachsen. Im Geschäftsbereich Agrar sind Saatgut, Pflanzenschutz, Ernährung und Tiergesundheit zusammengefasst. Saatgut wird über die Tochtergesellschaft Pioneer Breed vertrieben. Die Gewinnprognose für das gesamte Fiskaljahr 2010 hat DuPont erneut angehoben. Dabei wird auf die anhaltend große Nachfrage von Chemikalien auf allen Absatzmärkten verwiesen. (da)
stats