Agrarministerium in Kiel wird aufgelöst


1

Das Landwirtschaftsministerium Schleswig-Holstein wird es ab dem 1. März nicht mehr geben. Diese Entscheidung teilte Ministerpräsidentin Heide Simonis vergangene Woche in Kiel mit. Am morgigen Dienstag wird das Kabinett der Landesregierung über die Geschäftsverteilung beraten. Die bisherige Führung des Landwirtschaftsressorts aus Ministerin Ingrid Franzen und Staatssekretär Aloys Altmann werden per 1. Februar aus ihren Ämtern entlassen.

Die bisherigen Aufgaben werden auf insgesamt vier andere Ministerien verteilt. Den wichtigsten Teil erhält das Umweltministerium, das künftig als Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Landwirtschaft geführt wird. Die Führung des neu zugeschnittenen Ministeriums bleibt in der Hand des grünen Ministers Klaus Müller. Neuer Staatssekretär wird Peter Knitsch, 42jähriger Jurist aus dem Umweltministerium der nordrhein-westfälischen Umweltministerin Bärbel Höhn. Knitsch löst in Kiel Henriette Berg ab, die das Ministerium verlassen wird. Der Löwenanteil der Aufgaben des Landwirtschaftsministeriums mit den Bereichen Landwirtschaft, Fischereiverwaltung und Tierseuchenfonds kommt zum Umweltministerium. Die Ernährungsindustrie wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr betreut. Außerdem kehrt der Tourismus in das Wirtschaftsministerium zurück. Als drittes Ressort übernimmt das ebenfalls umbenannte Ministerium für Soziales, Gesundheit und Verbraucherschutz Aufgaben aus dem Landwirtschaftsressort. Zur Bündelung des Verbraucherschutzes werden die Aufgaben Lebensmittel, Bedarfsgegenstände, Lebensmittelsicherheit, Veterinärwesen, Qualitätssicherung hier angesiedelt. Außerdem übernimmt Ministerin Heide Moser die Dienstaufgaben über die Landeslabore. Als viertes Ministerium übernimmt der Innenminister Klaus Buß die Aufgaben der Landesplanung sowie die EU-Strukturpolitik, den Bereich ländliche Räume, Flurerneuerung, Dorfentwicklung und Küstenschutz. (Ps)
stats