Die chinesische Beidahuang Group kauft in Westaustralien hervorragendes Ackerland in großem Maßstab.

Der Agrarkonzern hat bereits rund 30.000 ha in den vergangenen Monaten erworben. Laut Informationen der Zeitung „The West Australian“ sind bislang rund 42 Mio. € an verschiedene Verkäufer geflossen. Nach eigenem Bekunden will das Unternehmen insgesamt 100.000 ha kaufen, um Getreide für den Export nach China anzubauen.

In Australien wachsen die Bedenken, dass landwirtschaftliche Betriebe zunehmend von chinesischen Unternehmen übernommen werden. Die australische Premierministerin Julia Gillard hat angekündigt, dass die Regierung ein Register für Ackerland in der Hand von Ausländern einführen werde. Damit soll der Angst vor Landraub vorgebeugt werden. (hed)
stats