1

In unmittelbarer Nachbarschaft zum Europäischen Parlament in Brüssel haben die deutschen Agrarverbände ihr neues Domizil bezogen, teilt der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) mit. Sechs Organisationen der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft eröffneten am 11. Oktober in der europäischen Hauptstadt das "Deutsche Haus der Land- und Ernährungswirtschaft", um wirkungsvoll und effizient die Interessen der deutschen Agrarbranche gegenüber der Europäischen Kommission und dem Parlament zu vertreten. Eingezogen in das "Grüne Haus" sind der DRV, der Deutsche Bauernverband (DBV), die Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft (CMA), die Gemeinschaft zur Förderung der privaten deutschen Pflanzenzüchtung (GFP), die Union zur Förderung der Oel- und Proteinpflanzen (Ufop) und die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tierzüchter (ADT).
Rund 10.000 Interessenvertreter versuchen, sich bei den EU-Institutionen in Brüssel Gehör zu verschaffen. Angesichts der großen Herausforderungen von WTO und Osterweiterung sowie in Zeiten des knappen EU-Haushaltes wird es laut DRV immer wichtiger, die Fülle von Themen und Anliegen der deutschen Land- und Agrarwirtschaft rechtzeitig und überzeugend zu vertreten und durchzusetzen. Mit dem gemeinsamen "Grünen Haus" sollen Synergien und Kosteneinsparungen erreicht und den deutschen Interessen mehr Nachdruck verliehen werden. (ED)
stats