Transaktion

Agravis stärkt Tiergesundheit


Aufsichtsratsvorsitzender Franz-Josef Holzenkamp (li.), Vorstandsvorsitzender Clemens Große Frie (re.) und CDU-Spitzenkandidat für die Europawahl David McAllister
-- , Foto: Agravis
Aufsichtsratsvorsitzender Franz-Josef Holzenkamp (li.), Vorstandsvorsitzender Clemens Große Frie (re.) und CDU-Spitzenkandidat für die Europawahl David McAllister

Die Agravis-Gruppe dehnt ihre Aktivitäten im Geschäftssegment Tiergesundheit weiter aus. Über die Tochtergesellschaft Animedica ist jetzt das italienische veterinär-pharmazeutische Unternehmen Trei aus der Nähe von Modena erworben worden.

„Trei passt aufgrund des ergänzenden Produktportfolios ideal zu unserer Animedica-Gruppe, in der wir alle Tierarzneimittel-Aktivitäten des Konzerns bündeln", sagte Dr. Clemens Große Frie, Vorstandsvorsitzender der Agravis Raiffeisen AG, heute während der Hauptversammlung in Wolfsburg-Fallersleben.

Bereits 2012 war die Invesa-Gruppe aus Spanien in die Gesellschaft Animedica integriert worden. Inklusive Trei wird in diesem Agravis-Arbeitsgebiet ein Umsatz von künftig rund 110 Mio. € erzielt, stellt der Konzern in Aussicht. Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die ersten vier Monate im aktuellen Geschäftsjahr sind für die Firmengruppe erfolgreich verlaufen. Ende April lag der Gesamtumsatz mit 2,4 Mrd. € auf Vorjahresniveau. „Die Entwicklung in den Bereichen differiert dabei aber sehr stark", so Große Frie. Das Ergebnis vor Steuern liege aktuell mit 9 Prozent allerdings deutlich über den Vorjahreszahlen.

„Diese Werte sind eine Momentaufnahme - wir sind inmitten des Frühjahrsgeschäfts. Wir können mit diesen Eckwerten Ende April gut umgehen und erwarten für 2014, dass unser Umsatz wiederum die 7 Mrd.-Euro-Marke übersteigen wird und sich das Ergebnis vor Steuern ähnlich den 2013er-Werten entwickelt", blickte der Vorstandschef vor den Aktionären zurückhaltend optimistisch auf den weiteren Geschäftsverlauf. (Sz)
stats