Die Agravis-Geschäftsführung mit Mitarbeitern
-- , Foto: Agravis
Die Agravis-Geschäftsführung mit Mitarbeitern

Der Agrarkonzern mit Sitz in Hannover und Münster erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr mit einem Umsatz von 7,5 Mrd. € knapp 6 Prozent mehr als im Vorjahr. Mit dieser Entwicklung hielt auch das Ergebnis vor Steuern mit und überschritt erstmals die 50-Mio.-€-Marke.

Agravis habe Marktanteile hinzugewonnen und eine Reihe von Akquisitionen erfolgreich integriert, erklärte Vorstandschef Dr. Clemens Große Frie heute auf der Bilanzpressekonferenz in Münster. Zuwächse gab es in nahezu allen Segmenten des Unternemens, lediglich im Geschäftsbereich Energie verzeichnet Agravis ein Minus. Als Grund nannte Große Frie, dass das Neugeschäft bei Solarmodulen auf Grund der veränderten politischen Rahmenbedingungen praktisch zum Erliegen gekommen sei.

Für 2014 ist Große Frie zuversichtlich. Rund 70 Mio. € will der Konzern in diesem Jahr investieren. "Auch weitere Akquisitionen in unserem Kerngeschäft stehen an", so Große Frie. Auch die internationale Vernetzung ist für Agravis ein wichtiger Baustein ihrer Strategie. (AW)

Mehr dazu lesen Sie in der Freitagsausgabe der agrarzeitung (az) oder schon am Donnerstagabend auf dem iPad. 
stats