Algerien deckt sich mit Getreide ein

Wegen mäßiger Ernteausschichten im eigenen Land kauft Algerien vorsorglich Getreide auf dem Weltmarkt. Von mehreren großen Geschäften berichtete die EU-Kommission am Donnerstag im Verwaltungsausschuss in Brüssel. Algerien soll 650.000 t Mahlweizen aus Frankreich zu 366 US-$/t cif beziehen und weitere 350.000 t zu 341 US-$/t cif, für die die EU-Kommission keinen Verkäufer nannte. Ägypten bestellte 120.000 t Weizen, davon 60.000 in Frankreich zu 327 US-$/t fob und 20 US-$/t Frachtkosten.

In der EU wurden zwischen dem 8. und dem 14. Juni Ausfuhrlizenzen für gut 150.000 t Weizen beantragt, davon 132.000 t in Frankreich. Die Getreideexporte summierten sich seit dem Beginn der Saison in der EU auf 26,6 Mio. t, im Vergleich zu 22,4 Mio. t im Vorjahr. Der Zuwachs ist vor allem auf angestiegene Gerstenausfuhren zurückzuführen. (Mö)       
stats