Allgäuer Bergbauern stimmen für Arla


Die Mitglieder der Allgäuer Bergbauern-Milch eG haben einer Fusion mit Arla Foods zu 80 Prozent zugestimmt. Ein wesentlicher Schritt für die geplante Übernahme durch die Skandinavier ist gemacht. Mit Spannung war die Abstimmung der Genossenschaftsmitglieder der Allgäuer Bergbauern-Milch eG am späten Montagabend erwartet worden. Die Bergbauern waren das Zünglein an der Waage. Es war die letzte der insgesamt sechs Genossenschaften von Allgäuland, die hinsichtlich einer Fusion mit Arla abzustimmen hatten. Erleichtert zeigte sich der Deutschland-Chef von Arla, Torben Olsen. Wenn Arla Allgäuland übernimmt, kann eine drohende Insolvenz abgewendet werden.

In den kommenden Wochen soll das Kaufangebot ausgearbeitet werden. Die europäischen Kartellbehörden müssen der Übernahme noch zustimmen. Arla würde mit den Allgäuer Lieferanten Kontrakte über 250 Mio. kg Milch übernehmen. Ein großes Potenzial sieht Olsen auch mit dem Käsegeschäft und hier vor allem Spezialitäten, die weltweit verkauft werden können. (da)
stats