Bayern bietet Landwirten wieder Agrarumweltprogramme an. Interessierte können sich ab sofort beteiligen. Anträge können für das Kulturlandschaftsprogramm (Kulap) und das Vertragsnaturschutzprogramm (VNP) eingereicht werden, so das Agrarministerium in München. Damit würden alle zum Jahresende auslaufenden Verpflichtungen um ein weiteres Jahr verlängert. Bei Maßnahmen des VNP müssten die Landwirte allerdings vorab Kontakt mit der unteren Naturschutzbehörde am zuständigen Landratsamt aufnehmen und eine Zustimmung einholen. Darüber hinaus sei nach Aussage des Ministeriums bei sechs Kulap-Maßnahmen auch eine Neuantragstellung für den Zeitraum 2013 bis 2017 möglich. Das betreffe den Ökologischen Landbau sowie Maßnahmen, die für den Wasserschutz und die Erosionsvermeidung wichtig sind.

Die Formulare für die Verlängerungs- und Neuanträge gibt es an den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, die Antragsfrist endet am 25. Januar 2013. Die Bewilligung der Maßnahmen stehe - wie bereits in der Vergangenheit - unter dem Vorbehalt der Mittelbereitstellung durch EU, Bund und Freistaat.

Die Verlängerung auslaufender Maßnahmen und die eingeschränkte Neuantragstellung hingen mit dem Ablauf der aktuellen EU-Förderperiode Ende 2013 zusammen. Auf Empfehlung der EU-Kommission biete das Agrarministerium möglichst wenige Verpflichtungen über das Jahr 2013 hinaus an. Denn die Ausgestaltung und Finanzierung der neuen EU-Förderperiode sei derzeit noch nicht absehbar. Die Bewilligung für die Jahre ab 2014 stehe deshalb unter dem Vorbehalt einer Anschlussgenehmigung durch die EU. (az)
stats