1

Der Weg von der Vermehrung über die Anerkennung von Z-Saatgut bis zum Handel ist Züchtern, Vermehrern und dem Landhandel zu lang. "Wir müssen schneller am Markt sein", argumentierte Dr. Reinhard Kendlbacher von der I.G. Pflanzenzucht GmbH, München, gestern auf dem Saatguthandelstag auf Burg Warberg. Denn die Zeit zwischen Ernte und Aussaat werde durch die zunehmende Frühsaat immer kürzer. Vor allem werden zunehmend mehr EU-Sorten vermarktet. Da in anderen EU-Ländern wie in Frankreich und Dänemark die Anerkennung schneller ginge, entstehen für die deutsche Saatgutbranche Wettbewerbsnachteile. Vermehrer und Züchter forderten mehr Effizienz, eine größere Einbindung der Privatwirtschaft in das Anerkennungssystem und eine bessere Harmonisierung, um Doppelarbeiten zu vermeiden wie beispielsweise bei Feldbegehungen in der Vorstufenvermehrung. (AW)
stats