Lotus GmbH startet

Ansage an den Wettbewerb

Gründer (v.l.n.r.): Hugo Schweers, Nufarm; Lotus-Geschäftsführer Bernd Belitz; Lutz Stroetmann
-- , Foto: Lotus
Gründer (v.l.n.r.): Hugo Schweers, Nufarm; Lotus-Geschäftsführer Bernd Belitz; Lutz Stroetmann

Als „deutliche Ansage an den Wettbewerb" im deutschen Pflanzenschutzmarkt versteht sich die Neugründung von der Nufarm Deutschland GmbH, Köln, zusammen mit der L. Stroetmann Saat aus Münster. Das gemeinsame Tochterunternehmen Lotus GmbH will den Markt für Pflanzenschutz-Generika verändern und wurde heute in Mannheim vorgestellt.

Einstufiger Vertrieb angestrebt

Das Lotus-Team um Geschäftsführer Bernd Belitz vertreibt nach eigenen Angaben ab dem 1. August Generika an den „freien Agrarhandel". Darunter versteht er sowohl unabhängige Genossenschaften als auch den privaten Landhandel. Diese Wiederverkäufer hätten erstmals die Chance, Pflanzenschutzprodukte direkt vom Hersteller zu beziehen, erläutert Belitz das Geschäftsmodell mit einstufigem Vertrieb.

Im Sortiment befindet sich zum Start ein Großteil der generischen Produkte der Nufarm Deutschland GmbH. Als Beispiele nennt der Hersteller U 46 M Fluid, Clinic, Ralon Super oder Camposan Extra. 

Nufarm positioniert sich neu

Für Nufarm bedeutet der Vertrieb über Lotus eine Neupositionierung. „Als Nufarm verabschieden wir uns von den Generika. Wir konzentrieren uns vollständig auf unsere Mehrwert-Produkte", erklärte der Deutschland-Geschäftsführer René Langevoort im Gespräch mit agrarzeitung.de die Strategie.

Stroetmann sieht Ergänzung

Für Lutz Stroetmann, geschäftsführender Gesellschafter der L. Stroetmann Saat GmbH, ist das Engagement eine Ergänzung für den Saatgutgroßhandel. Als „besonders spannend" bezeichnet Stroetmann, dass es sich bei Generika um einen dynamischer Wachstumsmarkt handele und Lotus mit dem einstufigen Vertrieb neues Terrain besetze. (db)
stats