Joint Venture

Arla produziert Cheddar in den USA


Arla Foods und Dairy Farmers of America (DFA) haben ein Joint Venture vereinbart. Die erste Zusammenarbeit der beiden Genossenschaften beinhaltet den Bau einer kleinen Molkerei in den USA für die Produktion von Cheddarkäse. Geplant sei die Produktionsstätte im westlichen Teil des Bundesstaats New York, teilte Arla mit. In dieser Region befinden sich auch die acht landwirtschaftlichen Betriebe, die die Rohmilch für die Käseherstellung bereitstellen. Die Landwirte sind Mitglieder von DFA. Pro Jahr werden sie rund 70 Mio. kg Rohmilch liefern, die ähnlichen Qualitätsstandards entspricht wie die Milch von Arlas geschütztem Qualitätsprogramm Arlagården.

Der US-Markt verfügt über eine sehr strenge Quotenregelung für den Import von Cheddar. Daher seien die Möglichkeiten für Arla, europäischen Cheddar zu importieren, sehr gering, heißt es bei Arla. Eine lokale Produktion mit Milch von US-amerikanischen Landwirten sei die bessere Lösung. Arlas Investment in den Vereinigten Staaten betrage rund 53 Mio. €.

Arla erwartet, dass sich die neuen Cheddar-Produkte auch positiv auf den Verkauf von Frischkäse und anderen Produkten der Marke Arla auswirken werden, erklärt Don Stohrer Jr., der für Arla Foods in den USA verantwortlich ist. Das Joint Venture wird zu 70 Prozent der Partnergenossenschaft DFA gehören, die auch die Managementfunktion innehaben wird. 20 Prozent gehören Arla und 10 Prozent den acht Landwirten, die die Milch liefern. Im Rahmen des Joint Ventures werden voraussichtlich 30 Mitarbeiter beschäftigt. Der Bau der Molkerei beginnt im Herbst dieses Jahres. Die Produktion startet voraussichtlich erst im Herbst 2017. (SB)
stats