Die dänische Molkereigenossenschaft Arla Foods hat Interesse, die Allgäuland-Käserei, Wangen, zu übernehmen. Wie Allgäuland bestätigte, habe sich Arla-Foods dem Aufsichtsrat des Unternehmens zu Beginn der Woche vorgestellt. Dabei habe der Geschäftsführer von Arla Deutschland, Torben Olsen  betont, dass Arla zum führenden Molkereiunternehmen in Europa werden und auch in Deutschland zu den ersten drei gehören solle. Beim Ausbau der Unternehmensgruppe könne Allgäuland einen wichtigen Eckpfeiler bilden. Wie Allgäuland weiter mitteilt, seien innerhalb des Unternehmens zwei Strategien für die Fortführung der Molkereigenossenschaft entwickelt worden. Eine bereits vorgestellte "Stand-alone"-Lösung würde einen Forderungsverzicht durch Bankenpartner sowie den Einstieg landwirtschaftlicher Kapitalgeber voraussetzen. Die Alternative sei die Fusion mit einem starken Partner. 

In einem nächsten Schritt würden Details einer möglichen Partnerschaft mit Arla verhandelt werden, informiert Allgäuland. Für die Fusion plädiert der Geschäftsführer der Allgäuland-Käsereien, Paul Ritter. Er hofft, dass die genossenschaftlichen Milcherzeuger den Vorschlag einer Fusion als gutes Signal verstehen. Mit einem "Ja" zur neuen Allgäuland würden sie gleichzeitig ein "Ja" zur Zukunft des Unternehmens aussprechen. (az)
stats