Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt wegen Betrug bei Bio-Eiern. Meyer prüft Schritte gegen Betriebe.

Der frisch gewählte Landwirtschaftsminister Niedersachsens Christian Meyer (Die Grünen) erklärt gegenüber Medien, dass es im Land wahrscheinlich einen großflächigen Betrug mit falsch deklarierten Bio-Eiern gibt. Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" schreibt, untersucht die Staatsanwaltschaft Oldenburg den Verdacht bereits seit September 2011.

Die Betriebe haben mutmaßlich gegen Haltungsvorschriften verstoßen: So wurden offenbar Eier fälschlich als Bio- oder Freilandeier deklariert, obwohl die zulässige Bestandsdichten über- oder die vorgeschriebenen Freilaufflächen unterschritten wurden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Oldenburg wird derzeit gegen 150 Betriebe in Niedersachsen ermittelt. 50 weitere Verfahren würden in Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern, den Niederlanden und Belgien verfolgt.

Es gehe um Verstöße gegen das Lebensmittel und das Öko-Landbaugesetz, gegen Tierschutzvorschriften und Umweltgesetze. Bislang ist noch keine Anklage erhoben worden. Die niedersächsische Landesregierung war ebenfalls noch nicht über die Verfahren unterrichtet. Meyer kündigte an: "Wir prüfen, ob man den überführten Betrieben die Zulassung entziehen kann." (hed)
stats