1

In Rheinland-Pfalz können ab diesem Jahr auch die Investitionen zur Erhöhung der Schweinebestände wieder gefördert werden. Dies hat das Bundesland im Genehmigungsverfahren für den landeseigenen Entwicklungsplan "Zukunftsinitiative für den ländlichen Raum" (ZIL) bei der Europäischen Union durchgesetzt, teilt das Mainzer Landwirtschaftsministerium mit. Wegen der besonders ungünstigen Betriebsgrößenstrukturen mit vielfach zu kleinen Tierbeständen sei die Schweinehaltung in Rheinland-Pfalz erheblich zurückgegangen. 99 Prozent der dortigen der Betriebe hielten weniger als 400 Mastschweine. Diese Situation zeige deutlich den enormen einzelbetrieblichen Umstrukturierungsbedarf auf. Mit negativen Auswirkungen auf den Markt für Schweinefleisch rechnet das Ministerium nicht, da die geförderten Kapazitätsausweitungen durch die Aufgabe der Scheinehaltung in den Kleinbetrieben mehr als ausgeglichen würden. (ED)
stats