Auftrieb für die US-Notierungen

1

Erstmals seit Wochen haben die US-Notierungen für Mais, Sojabohnen und Weizen wieder einen größeren Aufschwung erfahren. Nach den gestern veröffentlichten Schätzungen des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums USDA zeigte sich eine Entspannung an den übervollen US-Agrarmärkten. Bei Weizen setzte das USDA die endgültige Zahl für die 99er Ernte etwas niedriger an als in den Vormonaten. Gleichzeitig wurde seit der Ernte in den USA mehr Weizen verbraucht als bislang vermutet. Noch stärker scheint in den USA der Verbrauch des überaus preiswerten Maises angestiegen zu sein. Bei US-Sojabohnen zeigt sich ebenfalls eine entspanntere Bilanz. Sie ist vor allem auf eine kleinere endgültige Erntezahl für 1999 zurückzuführen. Die Notierungen für Sojabohnen unterliegen insgesamt derzeit eher den Einflüssen der Wettermärkte aus Südamerika, wo große Unsicherheiten über den möglichen Umfang der Sojaernte im Frühjahr 2000 bestehen. (db)
stats