Pflanzenschutzmittel

Aus für zwei Kartoffelbeizen

Nach der Absenkung von Rückstandshöchstgehalten (RHG) für die Wirkstoffe Folpet und Tolclofos-methyl hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) für die beiden Pflanzenschutzmittel Risolex und Risolex flüssig das Ruhen der Zulassung angeordnet. Die Änderungen werden zum 26. August 2016 wirksam. Ab diesem Zeitpunkt dürfen die Produkte weder in den Verkehr gebracht noch angewendet werden. Es gibt keinerlei Abverkaufs- und Aufbrauchfristen. Beide Mittel hatten bisher eine Zulassung als Beizmittel gegen knollenbürtige Infektionen mit Rhizoctonia solani, dem Haupterreger der Auflaufkrankheiten an Kartoffeln.

Außerdem ist nach der Entscheidung die Anwendung von Ridomil Gold Combi in Zwiebelgemüse, Endivien und Kopfsalat, Spinat, Kohlrabi und Dicke Bohne zum 26. August 2016 verboten.
Zu den neuen Rückstandshöchstgehalten erläutert das BVL, dass sie erst für Ware gelten, die nach dem 26. August 2016 produziert worden ist. „Mit diesem Stichtag ist die Pflanzenschutzmittel-Anwendung gemeint, nicht die Ernte“, so das BVL und erläutert weiter: „Sind Risolex, Risolex flüssig oder Ridomil Gold Combi vor dem 26. August 2016 angewendet worden, sind die erzeugten Lebensmittel unbefristet verkehrsfähig.“ (db)
stats