Einen Umsatzsprung melden die elf Bezugs- und Absatzgenossenschaften in Baden-Württemberg (BAG) für die ersten neun Monate 2011. Er beträgt fast 20 Prozent. Maßgeblich für den gestiegenen Umsatz sind höhere Preise für Energie sowie ein Investitionsboom in der Landwirtschaft. Auch lagen die Getreidepreise zeitweise deutlich über dem Vorjahreswert, fielen aber nach der jüngsten Ernte wieder zurück. In den ersten drei Quartalen 2011 haben die BAG rund 468 Mio. € umgesetzt, berichtet der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband (BWGV). Die Unternehmen haben ihren Umsatz mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen um mehr als 31 Prozent auf 84 Mio. € gesteigert. Die Umsätze mit Heizöl und Kraftstoffen gingen der Menge nach um 2 Prozent zurück, kletterten wertmäßig aber um 17 Prozent auf mehr als 124 Mio. €.

Die Umsätze im Sektor Landtechnik profitierten von einer verbesserten  Einkommenssituation der Landwirte. Sie stiegen um 21 Prozent auf über 38 Mio. €. Die Hauptumsatzträger der BAG, die landwirtschaftlichen Betriebsmittel, gingen diesen Takt mit. Die Umsätze konnten um 22 Prozent auf 137 Mio.€ ausgeweitet werden. Wie der BWGV weiter mitteilte, entfällt fast die Hälfte der Zuwächse auf höhere Preise. (HH)
stats