BASF liegt mit dem Verkauf seiner Düngemittelaktivitäten im Plan. Für PEC Rhin im Elsass sind die Verträge unterschrieben. Die Abschlüsse für Antwerpen folgen bald. Der Vertrag über den Verkauf des 50-prozentigen Anteil an PEC Rhin im elsässischen Ottmarsheim an den Joint Venture-Partner GPN ist heute unterzeichnet worden, teilt BASF mit. Die GPN S.A. in Paris hält bereits die andere Hälfte der Anteile und ist nun 100-prozentiger Eigentümer. Jetzt ist die österreichische Borealis-Gruppe, zu der die Düngemittelaktivitäten von Agrolinz Melamine gehören, am Zug. Die Österreicher hatten Anfang Dezember angekündigt, das gesamte PEC-Rhin-Paket erwerben zu wollen. PEC Rhin stellt Stickstoff-Düngemittel, Ammoniak und Salpetersäure her. Das Unternehmen wurde 1966 gegründet und beschäftigt zurzeit rund 180 Mitarbeiter.

BASF hatte Anfang März 2011 bekannt gegeben, sich weitgehend vom Düngemittelgeschäft trennen zu wollen. Jetzt steht noch der Verkauf der Aktivitäten im belgischen Antwerpen aus. Die Verhandlungen mit der russischen Eurochem verliefen wie geplant, teilte das Unternehmen weiter mit. Die zuständigen Wettbewerbsbehörden müssten noch zustimmen. Der Gesamtwert beider Transaktionen gibt BASF mit rund 700 Mio. € an. Das Unternehmen plant, die Verkäufe bis zum Ende des 1. Quartals 2012 abzuschließen. Die Düngemittel-Produktion in Ludwigshafen ist nicht in den Verkauf einbezogen. (az)
stats