BDI schreibt Millionenverluste


Der österreichischen BDI - Bioenergy International AG macht die schwierige Marktsituation zu schaffen. Umsatz und Ergebnis brechen ein. Das Unternehmen aus Grambach/Graz weist in den ersten neun Monaten der Geschäftssaison 2012 einen Umsatz von 19,1 Mio. € aus und damit 30 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Das operatives Ergebnis (Ebit) vor Sondereffekten wird aktuell mit minus 1,5 Mio. € angegeben. Von Januar bis September 2011 standen hier noch plus 3,2 Mio. € in den Büchern. Ursache für den Verlust seien im Wesentlichen Projektverzögerungen, die zu einem geringeren Umsatz geführt hätten. Auf Grund der schwierigen Marktsituation und der unter dem Plan gebliebenen Umsatz- und Ergebnisentwicklung im Segment Biogas hat BDI den Angaben zufolge außerordentliche, nicht-zahlungswirksame Abschreibungen auf Firmenwerte in Höhe von insgesamt 3,0 Mio. € vorgenommen.  

Neben Restrukturierungsmaßnahmen zur Kostensenkung werde der Vorstand die strategische Neuausrichtung weiter vorantreiben, um die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zu sichern. Dazu solle das Portfolio vom Spezialanlagenbauer für die Biodiesel- und Biogasbranche hin zum Komplettanbieter von innovativen industriellen Greentech-Lösungen erweitert werden.

Für das Gesamtjahr 2012 gehen die Österreicher laut eigenem Bekunden unverändert von einem positiven Ergebnis vor Sondereffekten aus. Jedoch könne auch ein operativer Verlust nicht ausgeschlossen werden. Ab 2013 peile das Unternehmen an, „zur Profitabilität zurückzukehren". (Sz)
stats