1

Die Entscheidung des Agrarausschusses, die Abschaffung der Molkerei- und Bundessaldierung zu verhindern und gleichzeitig die schon im April 2008 beschlossene Milchquotenerhöhung gleichmäßig auf alle Milcherzeuger zu verteilen, sei ein Desaster und eine politisch völlige Fehlentscheidung, urteilt der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) e.V. Damit versperre sich der Agrarausschuss einer marktwirtschaftlichen Ausrichtung des Milchmarktes und ignoriert den Willen von über 35.000 Milcherzeuger, die in einer bundesweiten Umfrage für die Forderungen des BDM gestimmt hatten. Für die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) ist das "ein Wortbruch an den Milchbauern" und widerspreche den Verabredungen auf dem Milchgipfel mit Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer Ende Juli.

Der Deutsche Bauernverband (DBV) hingegen hat ebenso wie der Sächsische Bauernverband die Entscheidung als eine Stärkung des Milchstandortes Deutschland begrüßt. Ergänzend fordert der DBV die Bundesregierung auf, neuerliche Quotenaufstockungen durch die EU-Kommission im Health Check zu unterbinden. Außerdem warnt der DBV den Lebensmitteleinzelhandel, die Molkereien bei den Preisverhandlungen erneut unter Druck zu setzen. Die Molkereien seien jetzt gefordert, angesichts der Kostensteigerungen in der Milchproduktion die Erzeugererlöse zu erhöhen. (ED)

stats