Bundesagrarministerin Ilse Aigner will den Einsatz von Antibiotika in der Tiermast strenger regeln. Das geht aus dem aktuellen Entwurf zur Änderung des Arzneimittelgesetzes hervor. Ziel ist es, „den Einsatz von Antibiotika bei der Haltung von Tieren zu reduzieren, den sorgfältigen Einsatz und verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika zur Behandlung von erkrankten Tieren zu fördern und zu verbessern, um das Risiko der Entstehung und Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen zu begrenzen", heißt es in dem der agrarzeitung (az) vorliegenden Gesetzentwurf. 

Demzufolge werden Tierhalter dazu verpflichtet, den zuständigen Behörden künftig detaillierte Angaben zum Einsatz von Antibiotika in ihrem Betrieb zu machen. Auf dieser Grundlage errechnet das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit einen bundesweiten Durchschnittswert. Tierhalter, die diesen Wert überschreiten, müssen gemeinsam mit ihrem Tierarzt die Gründe dafür überprüfen und einen schriftlichen Plan erstellen, um den Einsatz von Antibiotika zu verringern. Dessen Einhaltung wird von den Behörden überprüft. (sch)
stats