Quartalsbilanz

BRF steigert Export nach Asien

Der brasilianische Fleischkonzern BFR konnte im zweiten Quartal seine Exporte nach Übersee deutlich steigern. Am stärksten legten die Absatzzahlen in Asien zu mit einer Steigerung um 42 Prozent auf 180.000 t. In der Marktregion Europa/Eurasien nahmen die Verkaufsmengen um 15 Prozent auf 102.000 t zu, berichtet fleischwirtschaft.de. Weltweit hat BRF im Berichtsquartal 1,1 Mio. t Lebensmittel verkauft.

Der Umsatz stieg von April bis Juni gegenüber dem Vorjahresquartal um knapp acht Prozent auf insgesamt 8,5 Mrd. Real (2,3 Mrd. Euro). Der Bruttogewinn verringerte sich laut Konzernangaben infolge höherer Getreide- und Sojaschrotpreise um fast ein Viertel auf 1,9 Mrd. Real (518 Mio. Euro). Das Ergebnis der Betriebstätigkeit vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) schrumpfte gegenüber dem zweiten Quartal 2015 sogar um 32 Prozent auf 944 Mio. Real (257 Mio. Euro).

Wie BRF-Global CEO Pedro Faria mitteilte, hatte sich die brasilianische Wirtschaft bereits im ersten Quartal 2016 in einer „sehr herausfordernden Situation“ befunden. Diese habe sich in den darauf folgenden drei Monaten weiter verschlechtert. So hätten die Getreidepreise Rekordhöhen erreicht. Hinzu gekommen seien negative Währungseffekte aufgrund der Stärkung des brasilianischen Reals, ebenso wie die Probleme in der heimischen Wirtschaft. In deren Folge seien auf dem brasilianischen Markt im zweiten Quartal dieses Jahres mit insgesamt 495.000 t etwa acht Prozent weniger Nahrungsmittel abgesetzt worden als vor Jahresfrist, berichtete der Konzern. (SB)
stats