Alteigentümer können ab sofort Flächen vergünstigt bei der Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) kaufen. Die Behörde will heute mit der Bearbeitung der Anträge beginnen. Möglich wird die vergünstigte Kaufoption für Alteigentümer durch Änderungen im Flächenerwerbsänderungsgesetz, die gestern im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden sind und damit rechtmäßig in Kraft treten. Bisher noch nicht kompensierte Alteigentümer können danach ihre ehemaligen Flächen zu einem Preis, der am 1. Januar 2004 galt, kaufen und entgehen dem massiven Preisanstieg für Boden in Ostdeutschland. Auch Erben bis in die vierte Generation können die Ansprüche noch wahrnehmen. Für den Erwerbsantrag haben die Alteigentümer ab jetzt sechs Monate Zeit, teilt die BVVG dazu mit. Unter bestimmten Bedingungen könnten auch Flächen reserviert werden, heißt es weiter. Die BVVG will dazu beitragen, dass es zu einem Interessenausgleich zwischen Alteigentümern und Pächtern kommt. Schätzungen gehen davon aus, dass es noch rund 10.000 ausgleichsberechtigte Alteigentümer gibt. Die BVVG hat in Ostdeutschland derzeit noch rund 370.000 ha landwirtschaftliche Flächen zu privatisieren. (sta)
stats