Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus will die Landwirte zu mehr Agrarumweltmaßnahmen bewegen. Das Geld für die fünfjährige Verpflichtung sei gesichert. Auch 2011 nehme Mecklenburg-Vorpommern Anträge für die Programme entgegen, versicherte Backhaus heute in Schwerin. Die Landwirte müssen sich bei den Agrarumweltmaßnahmen für fünf Jahre verpflichten. Ab 2011 stellt sich jedoch das Problem, dass die EU bisher nur eine Förderung bis 2015 finanziert. Backhaus will mit seinem Aufruf ein Zeichen setzen, dass die Ausgleichsleistungen auch danach noch fließen. „Wir wollen den Landwirten Planungssicherheit geben", sagte er heute.

Bis zum 15. Mai 2011 können in Mecklenburg-Vorpommern Anträge für Agrarumweltmaßnahmen gestellt werden. Die Programme umfassen ökologische Anbauverfahren, bodenschonenden und erosionsmindernden Ackerfutterbau, Zwischenfrüchte, Untersaaten sowie Mulch- und Direktsaaten, Blühstreifen für Bienen, integrierte Obst- und Gemüseproduktion, extensive Grünlandnutzung durch Beweidung mit Schafen und Ziegen sowie Anlagen von Schonstreifen im Ackerbau. (sta)
stats