Bayer Crop Science: Plus bei Insektiziden und Fungiziden

1

Die Bayer AG, Leverkusen, ist mit dem 2. Quartal (April/Juni) zufrieden. Der Konzernumsatz ist währungs- und portfoliobereinigt um knapp 8 Prozent auf 7,58 Mrd. EUR gewachsen. Dazu hat vor allem auch das Geschäftssegment Bayer Crop Science beigetragen, die das operative Ergebnis des Konzerns mit 159 Mio. EUR auf 524 Mio. EUR verbesserte, teilt Bayer mit. Im Geschäftsbereich Pflanzenschutz wurden mit 1,35 Mrd. EUR 5,3 Prozent mehr Umsatz im 2. Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum erzielt. Vor allem bei Insektiziden wurde mehr abgesetzt gefolgt von Fungiziden. In dieser Produktgruppe konnten vor allem in Brasilien mehr Mittel zur Bekämpfung des Asiatischen Rostes in Sojabohnen verkauft werden. Die Umsätze mit der Produktgruppe Flint aus der Wirkstoffgruppe der Strobilurine sind dagegen um 7 Prozent auf 53 Mio. EUR zurückgegangen. Dieser Rückgang konnte mit der Einführung der neuen Produktlinie Proline (Strobilurine/Azole) mehr als kompensiert werden. Gute Zuwächse von plus 10,6 Prozent konnte das Unternehmen auch bei Beizmitteln erzielen.

Im Geschäftsbereich Bioscience konnten mit gentechnisch verändertem Raps-, Baumwoll- und Reissaatgut Zuwächse von 8,8 Prozent realisiert werden. Sowohl in Nordamerika als auch in Lateinamerika konnten die Umsätze verbessert werden. Lediglich in Asien, speziell in Japan und Korea, bleiben die Umsätze hinter den Erwartungen des Unternehmens zurück.

Bezogen auf das 1. Halbjahr stieg der Umsatz bei Bayer Crop Science um 4,5 Prozent auf 3,37 Mrd. EUR. Insgesamt steigerte der Konzern seinen Umsatz auf 14,95 Mrd. EUR (plus 2,3 Prozent). (AW)

stats