Das Agrargeschäft Bayer Crop Science konnte im 3. Quartal des Geschäftsjahres beim Umsatz um 12,7 Prozent auf 1,929 Mrd. € zulegen. Währungs- und portfoliobereinigt lag der Umsatz gar um 14,6 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. „Sowohl Crop Protection / Seeds als auch Environmental Science trugen zu diesem erfreulichen Wachstum bei“, sagt der Bayer-Vorstandsvorsitzender Marijn Dekkers. Alle Regionen mit Ausnahme von Asien konnten währungsbereinigt zweistellig zulegen.

Fungizide und Herbizide erreichten im Quartal zweistellige Wachstumsraten. Insektizide und Saatgut zeigten ein kontinuierliches Wachstum und legten einstellig zu. Im 3. Quartal trugen die seit 2006 eingeführten Crop-Protection-Produkte wesentlich zur positiven Umsatzentwicklung bei, hieß es in einem Bericht des Unternehmens.

Nahezu verdoppeln konnte der Konzern seine Erlöse im Saatgutgeschäft; bereinigt stieg der Umsatz hier um 95,6 Prozent auf 131 Mio. €. Das Segment Environmental Science verzeichnete währungs- und portfoliobereinigt einen Erlöszuwachs von 7,9 Prozent auf 148 Mio. €.

Beim EBITDA vor Sondereinflüssen konnte Bayer Crop Science um 24,1 Prozent auf 278 Mio. € zulegen. "Aufgrund des erfreulichen Geschäftsverlaufs wird die Prognose für Crop Science angehoben", heißt es in dem Geschäftsbericht. Der Teilkonzern erwartet jetzt, den Umsatz im Gesamtjahr 2014 um etwa 10 Prozent währungsbereinigt steigern zu können. (hed)
stats