1

Für den Schutz gegen die Maul- und Klauenseuche (MKS) kann die Bayer AG, Leverkusen, kurzfristig über 1 Mio. Impfstoff-Einheiten liefern. Sollte der nationale Krisenstab zur Seuchenbekämpfung die Impfung von Schweinen, Rindern oder Schafen anordnen, kann das Unternehmen innerhalb von 24 Stunden 100.000 Einheiten an jeden Ort Deutschlands liefern. Eine weitere Million kann innerhalb von fünf Tagen zur Verfügung gestellt werden, teilt das Unternehmen mit. Die Lieferfähigkeit ist Teil einer seit 1991 bestehenden exklusiven vertraglichen Vereinbarung zwischen Bayer und 14 Bundesländern. "Kommt es zu einem bedrohlichen Seuchenausbruch, werden mit der Notimpfung weitere Tierbestände vor der Seuche geschützt und große wirtschaftliche Verluste vermieden", betont Prof. Horst Geilhausen, Tierseuchenexperte im Bayer-Geschäftsbereich Animal Health. Die konsequente Impfung in der EU von 1966 bis 1990 hatte zur Ausrottung der gefürchteten Seuche in der Region geführt. Nach der Einstellung dieser flächendeckenden prophylaktischen Impfung hat Bayer eine Impfstoff-Reservebank aufgebaut: Für zwölf festgelegte Virusstämme sind jeweils 100.000 Impfstoff-Dosen sofort verfügbar. Weitere Einheiten sind als Konzentrat vorrätig und innerhalb von fünf Tagen lieferbar. Insgesamt stehen im Bayer-Lager derzeit mehr als 12 Mio. Impfstoff-Einheiten bereit, auch für Notrufe aus dem Ausland. (ED)
stats